News

Wichtige Informationen zum eingeschränkten Schießbetrieb gemäß Corona-Verordnung Sport des Landes Baden-Württemberg

Letzte Aktualisierung: Donnerstag, 20. August 2020

Auf Grundlage der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg bieten wir auf unseren 10-, 25- und 50-m Ständen derzeit einen eingeschränkten Schießbetrieb an. Für alle Teilnehmer gilt, dass

  • durch Anmeldung zum Training jeder Trainingsteilnehmer die unten ausgeführten Corona-Regeln anerkennt,
  • die Regeln ab dem Betreten des Geländes bis zum Verlassen zu beachten sind,
  • der Verstoß gegen Corona-Regeln i.d.R. zum Standverweis und / oder Hausverbot führt; in jedem Fall werden Beteiligte und Art des Verstoßes von der Schießaufsicht im Schießbuch dokumentiert.

1. Anmeldung zum Training

Eine Anmeldung zum Training ist zwingend erforderlich. I.d.R. endet die Anmeldefrist spätestens 2 Stunden vor Beginn des Trainings. Die Anmeldung zum Jugendtraining erfolgt

  • wie bisher in SpielerPlus.

Die Anmeldung zu den übrigen Trainings erfolgt

  • für Mitglieder und Dauergäste über den teamup.com Kalender (Details siehe unten),
  • für Gäste nach vorheriger Vereinbarung (siehe Kontakt & Impressum) wobei Name, Vorname, Adresse und Telefonnummer anzugeben sind, durch die Person, die die Anfrage angenommen hat, ebenfalls über den teamup.com Kalender.

2. Es geltend vorübergehend folgende geänderte Trainingszeiten

  • Montags, 18 – 20 Uhr: Jugendtraining
  • Dienstags, 18 – 20 Uhr (vierzehntägig): Training Freie Pistole
  • Donnerstags, 19 – 21 Uhr: Training Luftgewehr / Luftpistole
  • Samstags, 14 – 16 Uhr: Im Wechsel 14-tägig Gewehr KK / GK
  • Sonntags, 10 – 12 Uhr: Im Wechsel 14-tägig Pistole KK / GK

Sofern sich keine freiwillige Aufsicht meldet, findet kein Schießbetrieb statt. Im Trainingskalender finden sich für diese Termine keine Einträge bzw. die Termine sind nicht buchbar. Ebenso findet kein Schießbetrieb statt, wenn zum Ablauf der Anmeldefrist keine Anmeldungen vorliegen.

3. Verhalten auf dem Gelände

Stand- und Vereins- sowie einschlägige Schieß- und Sportordnungen sind selbstverständlich weiterhin zwingend zu beachten.

Zusätzlich sind die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg sowie die Verordnung des Kultusministeriums und des Sozialministeriums über Sport zwingend zu beachten (deshalb bitte lesen). D.h. es gelten weiterhin u.a.

  • das allgemeine Abstandsgebot von mindestens 1,5 Metern zwischen sämtlichen anwesenden Personen,
  • die allgemeinen Hygienevorschriften (waschen der Hände, vermeiden von Händeschütteln oder Umarmungen usw.) und das (im Folgenden beschriebene) Hygienekonzept des Vereins,
  • die Beschränkung von Kontakten außerhalb der Trainings- und Übungszeiten, sowie
  • das Zutritts- und Teilnahmeverbot für Personen, die in den letzten 14 Tagen in Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person standen oder die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus aufweisen.

Im Detail gilt für den Schießbetrieb außerdem, dass

  • der Aufenthalt auf dem Gelände während des Trainingsbetriebes nur Aufsichtspersonal, angemeldeten Schützen und notwendigen Begleitpersonen gestattet ist,
  • auf dem Weg durchs Schützenhaus ein Mund-Nase-Schutz zu tragen ist, und zwar bis zur Standeinnahme bzw. ab der Standräumung (beim Schießen kann auf Mund-Nase-Schutz verzichtet werden),
  • falls Räumlichkeiten die Einhaltung des Mindestabstands nicht zulassen, sie zeitlich versetzt zu betreten und zu verlassen sind,
  • Körperkontakt zu vermeiden ist, soweit nicht im Zusammenhang mit einer konkreten sportlichen Situation erforderlich und angemessen,
  • die Bedienung von Anlagen – einschalten von Strom, Inbetriebnahme der Steuerungsanlagen usw. – sowie die Herausgabe und Rücknahme von nicht namentlich gekennzeichneten Waffen und Geräten ausschließlich den Aufsichten vorbehalten ist,
  • nur die freigegebenen Stände genutzt werden dürfen, d.h. auf dem 10-m-Stand Nr. 1, 3, 5, 7, 9 und 11, auf dem 25-m-Stand Nr. 2 und 4, sowie auf dem 50-m-Stand Nr. 1,3 und 5, es sei denn, in einer konkreten Trainingssituation wird vom verantwortlichen Übungsleiter eine andere Standaufteilung ausdrücklich angewiesen,
  • mitgebrachte Schießtaschen und Futterale während des Schießens ausschließlich auf den ausgewiesenen Flächen zu lagern sind,
  • das notwendige An- und Ablegen von Schießkleidung ausschließlich auf ausgewiesenen Flächen erfolgt, wobei darauf zu achten ist, dass diese Kleidung unmittelbar in den Schießtaschen verstaut wird, dasselbe gilt für mitgebrachte Handtücher,
  • Jugendraum und Clubraum weiterhin geschlossen bleiben, soweit es nicht zur Durchführung des Trainings erforderlich ist,
  • den Anweisungen der Schießaufsicht auch in Bezug auf die Corona-Regeln unverzüglich Folge zu leisten ist.

4. Spezielle Regeln für Schießaufsichten der Schützengilde Deizisau

Die Schießaufsicht ist i.S. §2 Ziffer (1) der Corona-Verordnung Sport für die Einhaltung der Hygieneanforderungen, die Datenerhebung und die Durchsetzung des Zutritts- und Teilnahmeverbots verantwortlich. Der Dienst ist bis auf weiteres freiwillig. Es wird gebeten,

  • sich spätestens bis Mitte der vorhergehenden Woche für eine Aufsichtswoche (oder, in Ausnahmefällen, einen Aufsichtstag) verbindlich anzumelden.

Schießaufsichten sollten ca. eine halbe Stunde vor Beginn des Schießbetriebes eintreffen, um die notwendigen Trainingsvorbereitungen zu treffen, dazu zählen

  • das öffnen und blockieren aller Türen von und zum Schießstand, sowie das Reinigen der Türgriffe,
  • das Einschalten von Strom und Licht sowie die Inbetriebnahme der Schießanlagen, das umfasst auf dem 25-m-Stand die Duell-Anlage, sowie auf dem 10-m-Stand die SIUS Anlage,
  • auf dem 50-m-Stand das Auslegen und gründliche Reinigen der Auflagen,
  • in der 10-m-Halle das Öffnen der Oberlichter vor Beginn des Trainings, sowie das Schließen nach Abschluss des Trainings,
  • für Clubraum und Jugendraum, soweit diese im Rahmen des Trainingsbetriebes genutzt werden sollen, das öffnen und blockieren der Türen sowie deren Durchlüftung,
  • das Ausweisen von Flächen für das Anlegen von Schießkleidung, für das Ein- und Auspacken von mitgebrachten Waffen und Geräten, sowie für das Abstellen von Taschen und Futteralen,
  • das Herausgeben von vereinseigenen Waffen und Geräten, das umfasst auf dem 10-m-Stand die Trefferanzeigen (Tablets),
  • das vorbereiten der Scheiben,
  • das vorbereiten des Schießbuches (Datum, Uhrzeit, Aufsicht).

Vereinswaffen sind bei der Herausgabe und bei der Rücknahme mit den bereitgestellten Tüchern zu desinfizieren.

Am Ende des Trainings sind alle genutzte Geräte, Schalter, Türgriffe und Gegenstände gründlich zu reinigen, auf dem 10-m-Stand umfasst dies auch die Trefferanzeigen (Tablets).

Alle anwesenden Personen sind von der Schießaufsicht im Schießbuch zu dokumentieren, sowie zusätzlich ggfs. beobachtete Verstöße gegen diese Corona-Regeln und erteilte Standverweise.

5. Hinweise zur Anmeldung über den teamup.com Kalender

Der teamup.com Kalender ist eine Internet Anwendung und läuft auf jedem gängigen Internet Browser auf Computern, Tablets oder Smartphones. Mitglieder oder Dauergäste erhalten zur Anmeldung für Trainingstermine einen wiederverwendbaren Registrierungs-Link zugesendet (i.d.R. per E-Mail), der nicht an dritte Personen weitergegeben werden darf. Es wird empfohlen,

  • sich diesen Link im Browser als Lesezeichen / Favoriten zu speichern, sowie
  • zur besseren Übersichtlichkeit nach dem Öffnen des Kalenders ein Häkchen unter Details zu setzen.

Eine Anmeldung ist nicht möglich, wenn

  • die verfügbare Anzahl von Teilnehmen erreicht oder
  • die Anmeldefrist überschritten oder
  • der Termin wegen fehlender Aufsicht gesperrt ist.

Alle Mitglieder dürfen im teamup.com Kalender Buchungen im Namen anderer Mitglieder vornehmen.

 
Trainingskalender: Zur verbindlichen Anmeldung ist (im Bild oben von links nach rechts) der gewünschte Termin zu öffnen, nach Klicken von „Anmelden“ kann dann der Name (i.d.R. der Vorname) eingetragen werden, anschließend noch speichern drücken, das war’s.

 

 

Schießbetrieb im Deizisau läuft langsam wieder an

Mit der Lockerung der Corona-Beschränkungen für Outdoor-Sport konnte die Schützengilde die teilgedeckten 25 und 50 m Stände ab Mitte Mai wieder in Betrieb nehmen.

Allerdings war einiges an Planung und Vorbereitung nötig, die Anforderungen der Corona-Verordnung Sportstätten im Schießhausweg umzusetzen. Durch das Abstandgebot musste die Hälfte aller Stände gesperrt werden, somit stehen derzeit nur 2 Bahnen für Kurzwaffen und 3 Bahnen für Langwaffen zur Verfügung. Um Gedränge im Schützenhaus zu vermeiden und die erlaubte Personenzahl auf dem Gelände einzuhalten, wurde ein Trainingskalender erstellt, über den die Mitglieder ihre Teilnahme per Smartphone buchen können. Für interessierte Gäste und Anfänger heißt es derzeit, Termine telefonisch oder per E-Mail auszumachen (siehe Kontakt & Impressum). Außerdem waren die vereinsinternen Richtlinien für Schießaufsichten zu überarbeiten, die jetzt auch für die Einhaltung der Hygienevorschriften zuständig sind.

Mit der für Anfang Juni geplanten Wiedereröffnung der 10 m Halle wird es auch wieder Trainingsmöglichkeiten für Luftpistole und Luftgewehr geben. Clubraum und Jugendraum bleiben aufgrund der bestehenden Corona-Beschränkungen weiterhin geschlossen.

Abstandsgebot auf dem 25-m Stand: Drei von fünf Ständen wurden gesperrt
 

Gegenstände, die jetzt zum Alltag gehören: Mund-Nase-Schutz, Flächendesinfektionsmittel und Zewa...

 

Schützengilde im Ausnahmezustand

Fast zwei Monate ist es jetzt her, dass der Württembergische Landessportbund (WLSB) den Sportvereinen dringend empfahl, den Trainingsbetrieb bis zum Ende der Osterferien auszusetzen. Wenig später, am Abend des letzten Schultages vor Schließung der Schulen, endete dann auch der Trainingsbetrieb der Schützengilde mit einem Jugendtraining. Die Kreismeisterschaften, auf die vor allem unsere Jugend hart trainiert hatte und die am folgenden Wochenende begonnen hätten, waren zu diesem Zeitpunkt bereits abgesagt. Dass auch alle weiteren nationalen Schießsportmeisterschaften abgesagt werden würden, erfuhren wir erst später.

Phase 1 nach dem Lock-Down: Waffen putzen. Die eine oder andere hatte es wirklich dringend nötig! 

Was tut nun ein Schützenverein, wenn alle Turniere, Meisterschafts- und Ligawettkämpfe abgesagt, der Trainingsbetrieb ausgesetzt sowie das Schützenhaus geschlossen ist und man sich wegen des Kontaktverbotes auch privat kaum treffen kann? Geht jeder seine eigenen Wege? Verläuft sich der Verein? Hört er einfach auf, zu existieren?

Nein, genau das nicht: Die Schützengilde war schon vor der Krise digital, auch wenn das nicht immer jedermanns Sache war. Hinzu kam jüngst noch eine Premiere: Die erste Vorstandssitzung per Video-Konferenz! Inzwischen ist der Austausch über die sozialen Medien zum Normalzustand geworden, man trifft sich nicht mehr im Schießhausweg, sondern im Internet. Etwa die Hälfte des Vereins, über alle Altersgruppen hinweg, darunter die gesamte Jugendabteilung, folgt dem virtuellen Vereinsleben praktisch täglich.

Aber womit beschäftigen sich Schützen, die nicht schießen können?

Na ja, natürlich gibt es auch Zuhause viele Trainingsmöglichkeiten und es werden entsprechende Trainingstipps geteilt. Insgesamt hält sich der häusliche Trainingsfleiß zwar sehr in Grenzen, andererseits nimmt der Allgemeinsport mehr Raum ein – dafür sind Schützen ja eigentlich nicht berühmt. Aber: Kraft, Ausdauer und koordinative Fähigkeiten werden tatsächlich deutlich mehr trainiert als in normalen Zeiten.

Tja, wer hätte gedacht, dass Sportschützen es auch als Grillmeister, Köche und Konditoren zu was bringen könnten?
 

Zugleich findet immer mehr Austausch statt über Dinge, die gar nichts mit dem Schießsport zu tun haben. Da wir in diesen Zeiten alle im Stress sind, gehört auch das dazu: Frust ablassen. Schließlich ist geteiltes Leid halbes Leid. Und geteilte Freude ist doppelte Freude. So wurde zum Beispiel auch gern über Musik und Filme diskutiert. Und ganz erstaunlich häufig: Essen, Kochen und Backen. Natürlich auch über aktuelle Entwicklungen und Beschlüsse der Landesregierung. Oder – ja, das gibt es tatsächlich auch noch – über andere Freizeitaktivitäten! Man wundert sich täglich, was man alles nicht über seine Vereinskameraden wusste.

Viel frische Luft: In Zeiten des Abstandsgebots haben sich Fahrzeuge mit maximal zwei Sitzplätzen bewährt!

Und auch die großen Fragen des Lebens kamen nicht zu kurz: V.l.n.r.: Für was ist dieses Buch bekannt? Wie viele Quadrate sind auf diesem Bild zu sehen? Wozu braucht man dieses Ding? 

Trotzdem wird es jetzt langsam Zeit, wieder zum normalen Sportbetrieb zurückzukehren. Ein Ausnahmezustand sollte, dem Wortsinn nach, ein Zustand sein, der die Ausnahme ist. Darum schmiedet die Schützengilde auch bereits Pläne für die Zeit danach. Die nächste Video-Konferenz des Vorstandes steht bereits im Kalender.

Bleibt gesund!

 

Noch gilt unser Schützenhaus als Geheimtipp für kleine und große Feiern

Unter Mitgliedern der Schützengilde Deizisau e.V. erfreut sich das Schützenhaus im Schießhausweg zunehmender Beliebtheit als Lokation für kleine und große private Feiern.

Dazu beigetragen hat auch der Umbau der 10-m-Halle im Frühjahr 2018 auf elektronische Trefferanzeigen, der eine sehr flexible Nutzung ermöglicht: Innerhalb von weniger als 30 Minuten lässt sich der Schießstand mit 12 Ständen für Druckluftwaffen und einem für Lichtgewehr in eine Festhalle verwandeln. Mit, Clubraum, Festhalle und teilüberdachter Terrasse bietet das am Waldrand gelegene Schützenhaus nun vielfältige Nutzungsmöglichkeiten.

Noch kaum herumgesprochen hat sich bisher allerdings, dass unsere Räumlichkeiten auch von Vereinsfremden genutzt werden können. Voraussetzung ist allerdings die Bereitschaft, selbst mit anzupacken. Dazu gehören z.B. die Mitarbeit hinter der Theke sowie das große Aufräumen nach dem Fest. Tipp: Bei Interesse einfach während der Öffnungszeiten vorbeischauen. Mehr Informationen gibt es auch hier im Internet auf www.schuetzengilde-deizisau.de in der Rubrik Schützenhaus.

 

 

4. Wettkampftag unserer LG-Mannschaft

An unserem vierten und letzten Wettkampftag in der Saison 2019/20 ging es zur Schützengilde Aichelberg. Wir erwarteten zwei gegnerische Mannschaften die Punktgleich mit uns in der Tabelle standen und dazu zwei Gegner, die es nicht zu unterschätzen galt.

In unserem ersten Wettkampf an diesem Tag trafen wir auf die Gastgeber Aichelberg 2. Es war zu erwarten, dass sich die Einzelpunkte auf den vorderen Positionen erkämpft werden müssen, es kam jedoch anders. Unsere Alexandra (379 Ringe) auf Position 1 und unser Finn (382 Ringe) auf Position 2 hatten unerwarteter Weise an diesem Tag mit leichten Gegnern zu tun und konnten ihre Einzelpunkte sichern. Auf der Position 3 wurde es spannend Marei und ihr direkter Gegner lagen Kopf an Kopf. Marei machte ihren letzten Schuss keine 30 Sekunden und ihr Gegner sogar nur 15 Sekunden vor Ablauf der Zeit. Das Ergebnis wurde mit den letzten Schüssen mit 373 zu 366 für Marei entschieden. Trotz guter Leistung mit 363 Ringen verlor Petra den Punkt auf der Position 4. Harald lieferte auf Position 5 einen mitreißenden Kampf. Die an diesem Tag stärkste Aichelbergerin konnte mit 374 Ringen denkbar knapp unseren starken Harald (373 Ringen) bezwingen. Demzufolge konnten wir unseren ersten Wettkampf mit 3:2 gewinnen.

Nach einer kurzen Mittagspause ging es an den Stand zu unserem zweiten Gegner Mönchberg. Auch in diesem Wettkampf rechnete man mit einem Gegner auf Augenhöhe. Mit einer kurzen Aufholjagt konnte Alexandra auf Position 1 ihren Gegner mit 375 Ringen einfangen und überholen. Auch im zweiten Wettkampf blieb Finn konstant und schoss wie schon zuvor starke 382 Ringe, die für den Sieg des Einzelpunkts auf Position 2 genügten. Auf der Position 3 konnte Marei wieder mit 373 Ringen ihren Wettkampf für sich entscheiden. Petra machte es im letzten Wettkampf der Saison nochmal richtig spannend. Ringgleich mit ihrem Gegner ging es ins Stechen. Nach einer kurzen Regelklärung schoss ihr Gegner jedoch leider einen besseren Stechschuss. Somit ging dieser Einzelpunkt an Mönchberg. Auch auf Position 5 musste sich Gerhard geschlagen geben. Trotz dessen gewannen wir auch diesen Wettkampf mit 3:2.

Mit diesen wichtigen vier Mannschaftpunkten stehen wir am Ende dieser Saison 2019/20, als Neuaufsteiger auf dem zweiten Tabellenplatz und dürfen uns Hoffnungen machen auf den erneuten Aufstieg, dann in die Bezirksliga A Stuttgart.

Neue Schützenkönige proklamiert

Am letzten Sonntag im November endete für die Schützen im Schießhausweg die Vereinsmeisterschaft 2020 mit dem traditionellen Königsschuss und der Königsfeier. In insgesamt 18 Disziplinen waren die Deizisauer in den vorangegangenen vier Wochen angetreten, um sich für die Kreismeisterschaft im kommenden März zu qualifizieren, Vereinsmeistertitel zu erringen oder einfach, um dabei zu sein. Besonders aktiv war in diesem Jahr die Jugend, die ein Drittel aller Wettkampfergebnisse ablieferte und damit voraussichtlich auch auf den Kreismeisterschaften ganz vorn mit dabei sein wird.

Nach den Ehrungen der siegreichen Meisterschaftsteilnehmer folge die wie immer mit Spannung erwartete Proklamation der Schützenkönige. Den Titel der Schützenkönigin holte sich Lore Schöttle, Christian Kopf wurde Schützenkönig und Hannah Stumpp Jugendschützenkönigin. Wir wünschen ihnen allzeit gut Schuss!
 
Neues Königshaus im Schießhausweg: V.l.n.r. Lore Schöttle, Christian Kopf und Hannah Stumpp  

 

LG-Schützen zu Gast in Musberg

Am 8. Dezember 2019 ging es für unsere Schützen der Luftgewehrmannschaft nach Musberg. Es war der erste Tag in dieser Saison der Bezirksliga B, an dem die Schützen zwei Wettkämpfe bestreiten mussten.

Das erste Duell ging gegen die Gastgeber aus Musberg. Der an Position 1 gesetzte Finn Rothe konnte nicht an die Ergebnisse der vorigen Runden anknüpfen und unterlag seiner Gegnerin mit 369:372 Ringen. Alexandra Schnaible auf Position 2 ließ Ihrem Gegner aus Musberg keine Chance und gewann souverän mit 379:362 Ringen. Sie holte damit den ersten Punkt für die SGi Deizisau. An Position 3 hatte Marei Kopf eine starke Gegnerin. Sie lieferte sich mit ihr ein „Kopf-an-Kopf-Schießen“ und verlor schließlich denkbar knapp mit 371:372 Ringen. Auf Position 4 traf Petra Kettner auf den Mannschaftsführer der Musberger Schützen. Sie gewann ihren Wettkampf souverän mit 363:352 Ringen und holte somit den zweiten Punkt. Der auf Position 5 gesetzte Michael Fries startete gut und gewann die ersten beiden Serien. Seine Gegnerin konnte in den beiden letzten Serien jedoch an ihm vorbeiziehen und entschied das Match schließlich mit 355:352 Ringen. Obwohl dieser Wettkampf mit 2:3 verloren wurde, ließen die Schützen der SG Deizisau den Kopf nicht hängen und blickten optimistisch auf das zweite Match des Tages. Diesmal ging es auf der Musberger Schießbahn gegen die Schützen der Schützengilde Schwann.

Der zweite Wettkampf war für die Schützen der Luftgewehrmannschaft von Beginn an eine Herausforderung. Die Schützen und Schützinnen mobilisierten ihre letzten Kräfte und taten dies mit Erfolg: der Wettkampf ging mit 1:4 Punkten an die Schützengilde Deizisau! Für die Schützen und Schützinnen sind es wichtige Punkte. Finn Rothe holte auf Position eins mit 379:381 Ringen den Punkt für Deizisau. Alexandra Schnaible auf Position zwei holte mit herausragenden 380:385 Ringen den Punkt für Deizisau und übertraf dabei ihren eigenen Rekord. Marei Kopf konnte mit 366:377 Ringen ebenfalls den Punkt holen. Auch Michael Fries kämpfte im zweiten Wettkampf und musste sich leider geschlagen geben. Harald Sperber holte auf Position fünf mit 353:357 Ringen den vierten Punkt für die Mannschaft. Die Schützen und Schützinnen können auf einen erfolgreichen Tag zurückschauen und gehen motiviert in den letzten Wettkampftag im Januar hinein.

 

2. Wettkampftag der Luftgewehrmannschaft

Deizisauer Luftgewehrmannschaft unterliegt im 2. Wettkampf mit 3:2 Punkten denkbar knapp

Am 10. November waren die Luftgewehrschützen des SV-Möttlingen zu Gast bei den Gildeschützen im Schießhausweg. Mussten die Deizisauer im Vorfeld aufgrund der letzten Ergebnisse eigentlich noch von einer sehr deutlichen Niederlage ausgehen, so zeigte sich im Laufe dieses Matches, dass der Gegner an diesem Tag sein volles Potential nicht ausschöpfen konnte und die Niederlage daher knapper ausfiel als erwartet.

Finn Rothe, der auf Position 1 gesetzt war, lieferte sich gegen Julia Wüsing einen äußerst spannenden Wettkampf. Er startete sehr souverän, konnte aber leider das hohe Niveau nicht bis zum Schluss durchhalten. Seine Gegnerin, die sich nicht beirren lies, holte kontinuierlich auf und siegte am Ende mit 380 : 379 Ringen. Finn hätte beim letzten Schuss mit einer Zehn noch ein Stechen erzwingen können, doch leider landete der Schuss nur in der Neun, sodass dieser Punkt an Möttlingen ging.

Auf Position 2 trat Harald Sperber gegen Andreas Zimmermann an. Obwohl er nicht seinen besten Tag hatte, errang er dennoch mit 355 : 353 einen knappen Sieg und sicherte damit einen Punkt für Deizisau.

Die auf Position 3 schießende Petra Kettner musste sich in ihrem Match gegen Silke Mühlthaler am Ende deutlich mit 355 : 367 Ringen geschlagen geben. Damit ging dieser Punkt an den Gegner.

Marei Kopf trat auf Position 4 gegen Sabrina Hettich an. Auch sie kämpfte tapfer, kam in Ihrem Match jedoch nicht so richtig in Fahrt und unterlag daher mit 365 : 370 Ringen. Dieser Punkt ging somit ebenfalls an Möttlingen.

Auf Position 5 traf Michael Fries auf Eileen Bartsch. Die beiden schenkten sich nichts und so wechselte die Führung hin und her. Am Ende hatte jedoch Michael das Glück auf seiner Seite, gewann mit 358 : 356 Ringen sein Duell knapp und holte damit den zweiten Einzelpunkt für die Gilde.



Luftgewehrschützen aus Deizisau starten gut in die neue Saison

Im ersten Wettkampf der neuen Saison 2019/2020 konnten die Luftgewehrschützen der Schützengilde Deizisau ihren ersten Sieg in der Bezirksliga B verbuchen. Beim Gastgeber SV Möttlingen wurde der Gegner SV Hirschlanden 3 klar besiegt.

Auf Position 1 holte Mannschaftsführerin Marei Kopf ihren Punkt gegen Stefan Emmerich mit 353:361. Auf Position 2 legte Jungschütze Finn Rothe einen herausragenden Wettkampf hin: Nach der Auftaktserie mit 95 Ringen konnte er sogar noch einen drauf setzen und beendete seine zweite Serie mit dem Maximum von 100 Ringen. Das ist schon bundesligareif! Im Duell mit Etienne Kapp machte Finn seinen Punkt am Ende mit 377:384. Michael Fries auf Position 3 gab seinen Punkt mit 364:355 an Rene Weber ab. Dagegen konnte Alexandra Schnaible auf Position 4 ihren Gegner in die Schranken weisen. Mit starken 377: 354 gewann auch sie ihren Wettkampf. Petra Kettner auf Position 5 holte mit 352:363 ebenfalls ihren Punkt, so dass die Deizisauer am Ende mit einem 1:4 Sieg und zwei wertvollen Mannschaftspunkten im Gepäck nach Hause fahren durften.

Beim nächsten Wettkampf am 10. November müssen die Luftgewehrschützen im heimischen Schießhausweg gegen den SV Möttlingen antreten, einen der schwersten Gegner in der Bezirksliga B. Der Wettkampf beginnt um 10.30 Uhr. Als zweite Paarung des Tages trifft ab 12:30 die SGi Aichelberg auf die SGi Schwann. Wir drücken den Deizisauern die Daumen und würden uns sehr über zahlreiche Zuschauer freuen! Einlass ab 9:00 Uhr, der Eintritt ist frei. 

Erster Ligawettkampf der Saison in Möttlingen: SV Hirschlanden : SGi Deizisau
 
Mannschaftsfoto: V.l.n.r. Alexandra Schnaible, Marei Kopf, Finn Rothe, Michael Fries und Petra Kettner
 
 

50. Pokalschießen: Neues Spiel, neues Glück!

Das beliebte Deizisauer Pokalschießen feierte dieses Jahr Jubiläum: Unser Mannschaftswettbewerb der Vereine und Vereinigungen aus Deizisau und Umgebung wurde 50! Am Samstag, dem 12. Oktober endete er mit einer großen Abschlussparty im Schießhausweg.

Im Jahr 2019 meldeten sich insgesamt 16 Mannschaften mit 58 Schützen an, das waren im Vergleich zum Vorjahr zwei Schützen weniger. Wieder am Start nach langer Pause die Narrenzunft mit vier Mannschaften in allen drei Klassen. Das Pokaltraining, das am 30. September begann und am Freitag vor dem Wettkampf endete, war mit insgesamt 120 Teilnehmern wie immer gut besucht. Dabei fanden auch der neue Wein und die frischen Flammkuchen, die während der Trainingszeiten erstmals angeboten wurden, regen Zuspruch.

Der Schießstand am Samstagmorgen vor dem Eintreffen der ersten Schützen
 
Eines der beiden Teams von Klein-Nefingen im Wettkampf
 

Den Jugendpokal nahmen "Desch geil" vom Team Klein-Nefingen mit 270 von 300 Ringen nach Hause, gefolgt von den „Däbretschienern“ (ebenfalls vom Team Klein-Nefingen) und der Jugend der Narrenzunft. Die Sieger des Vorjahres vom CVJM Posaunenchor Deizisau waren dieses Jahr nicht dabei. Der Speichenclub sicherte sich den neu gestifteten Damenpokal mit 275 Ringen vor den Vorjahressiegern des MC Deizisau und den Wiedereinsteigern von der Narrenzunft. Im Kampf um den Herren- bzw. Mixed-Pokal konnte sich die erste Mannschaft des Motorradclubs mit 283 Ringen gegen die Vorjahressieger von der Zehntscheuer durchsetzen, die dieses Jahr den zweiten Platz belegten. Dritter wurde die zweite Herrenmannschaft des Speichenclubs.

Beste Einzelschützen waren Max Hamann (Jugend) mit 93, Ingrid Putz mit 95 und André Vogler mit 97 von 100 Ringen, die sich jeweils über eine der exklusiv zum Jubiläum gestifteten Glastrophäen freuen konnten. Außerdem gab’s in diesem Jahr zur Erinnerung für alle Einzel- und Mannschaftssieger einen Schlüsselanhänger. Traditionell ebenfalls prämiert wurden das beste Kostüm und das schlechteste Mannschaftsergebnis.

Oberschützenmeisterin Christine Steyerl und Gewehrobmann Günther Wolf führen durchs Programm
 
Die Sieger der Mannschafts- und Einzelwertungen 
 

Die Ergebnisse der Mannschaftswertung im Einzelnen:

1. Jugend

          1   Klein Nefingen "Desch geil" 91 90 89 - 270
          2   Klein Nefingen "Däbretschiener" 93 88 81 - 262
          3   Narrenclub Jugend 79 73 71 65 223

2. Damen

          1   Speichenclub Damen 95 92 88 - 275
          2   MC Deizisau Damen 93 89 87 68 269
          3   Narrenzunft Damen 90 87 86 74 263

3. Herren / Mixed

          1   MC Deizisau Herren 1 97 94 92 - 283
          2   Zehntscheuer Deizisau 93 92 92 91 277
          3   Speichenclub Herren 2 99 88 85 78 267
          4   Narrenzunft Senioren 94 92 81 78 267
          5   Candy Sticks  93 87 83 80 263
          6   VKZ Deizisau Herren 1 90 89 83 75 262
          7   Speichenclub Herren 1 93 86 81 - 260
          8   VKZ Deizisau Herren 2 87 86 80 76 253
          9   Narrenzunft Herren 84 81 77 68 242
        10 MC Deizisau Herren 2 90 88 49 - 227

Für die Statistiker zum Vergleich ein Blick zurück auf die Ergebnisse des Vorjahres.

Der Dank der Schützengilde Deizisau gilt allen Schützen und Partygästen und den zahlreichen fleißigen Helfern. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit spannenden Wettkämpfen beim 51. Pokalschießen am Samstag, dem 10. Oktober 2020.

 

Perfekter Start der Deizisauer Schützen in die neue Ordonnanzgewehr-Saison

Beim ersten Wettkampf der Saison 2019 / 20 in der Disziplin Ordonnanzgewehr nutzten die Deizisauer Schützen den Heimvorteil gnadenlos aus und erzielten mit 281 von möglichen 300 Ringen ein hervorragendes Ergebnis. Die Gegner von der Esslinger Schützengesellschaft waren mit ihrer Ausbeute von 249 Ringen chancenlos.

Die Deizisauer Ergebnisse im Einzelnen: Christian Kopf 96 Ringe, Harald Sperber 94 und Alexander Höhn 91 Ringe in der Mannschaftswertung, sowie als Einzelschützen Michael Fries 90, Wolfgang Schulze 90, Günther Wolff 87 und Michael Höhn 79 Ringe. In der Tabelle steht die Schützengilde damit auf Platz 3 hinter KKSV Bonlanden 2 und 1. Die drei Mannschaften trennt jeweils nur ein Ring.

Ende Oktober geht’s nach Bonlanden zum Tabellenzweiten. Man darf gespannt sein, ob die Gewehrschützen vom Schießhausweg bei den weiteren Wettkämpfen dieses Niveau halten können. Wir wünschen weiterhin „gut Schuss“!

Bei der Disziplin Ordonnanz-Gewehr kommen historische Repetiergewehre zum Einsatz, die bis 1963 als Ordonanzwaffen dienstlich geführt wurden. Das Kaliber darf zwischen 6 und 8 mm betragen. Geschossen werden pro Schütze 13 Schuss, wobei die besten 10 Schuss der besten drei Schützen in die Mannschaftswertung eingehen.